Kleiner Nachhaltigkeitsdenkfehler

Samstag, 23. Juni 2018
 
 
Ich möchte heute kurz auf einen - meiner Meinung nach - Denkfehler im Bereich Nachhaltigkeit hinweisen, den ich manchmal bei Leuten beobachte. Ich glaube in einem meiner früheren Posts habe ich es schon mal angerissen. Und zwar geht es darum, nicht nachhaltig produzierte Gegenstände, die noch ihren Zweck erfüllen, gegen nachhaltiger produzierte auszutauschen. Also zum Beispiel seinen Rasierer aus Plastik, für den man noch Ersatzklingen hat, gegen einen Rasierhobel aus Metall auszutauschen, für den man nun andere, wenn auch plastikfreie Klingen benötigt. Ein anderes Beispiel wäre, du würdest dein konventionell produziertes T-Shirt, obwohl du es noch tragen könntest, gegen ein fair produziertes aus Biobaumwolle ersetzen.
Aber die Herstellung eines neuen Gegenstandes verbraucht Ressourcen. Obwohl das weniger sind als für den alten, ist es doch am nachhaltigsten nichts Neues zu kaufen, sondern den alten Gegenstand zu verwenden, bis er kaputt ist.
Genau so wenig macht es Sinn, sich etwas zu kaufen, was man nicht braucht, nur weil es nachhaltig ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen