Ein besonderer Liebesbrief | Mental Health

Donnerstag, 14. Februar 2019


Liebe Nixen,
dieser Blogpost sollte eigentlich eine Neuauflage eines Artikels meines früheren Blogs werden. Es ging darin um die Idee, sich selbst einen Liebesbrief zu schreiben. Aber ich möchte lieber die Geschichte meines Briefes erzählen. Das wird somit der schwierigste Blogpost, den ich jemals gesehen habe, da es um ein sehr persönliches Thema geht. Und zwar Suizidalität, auch wenn ich ziemlich unkonkret diesbezüglich bleiben werde.

Psychologie studieren, obwohl ich selbst eine psychische Störung habe

Dienstag, 12. Februar 2019

Hallo ihr Nixen,
es gibt ein Thema, das mich immer wieder zum Zweifeln bezüglich meiner beruflichen Orientierung gebracht hat. Und zwar, ob ich mit einer psychischen Störung Psychologie studieren sollte.
Ich bin gerade gegen Ende meines Bachelors, der sich, durch diese gesundheitlichen Probleme bedingt, hinzieht.  Ich habe einen ganz guten Einblick in das Studium gewonnen in den vergangenen Jahren. Dennoch geht es hier nur um meine persönliche Perspektive und meine Erfahrungen.
Trotzdem möchte ich alle Leute, die das hier lesen, dazu ermutigen, ihren Träumen zu folgen.

Maulwurfkuchen | vegan, glutenfrei, ohne Palmöl

Dienstag, 5. Februar 2019

Heute gibt es, ein Rezept, das ausnahmsweise mal ganz und gar nicht gesund ist. Ich hatte am 1. Februar Geburtstag und habe für eine Feier einen Kuchen gebacken. Ich wollte schon lange mal veganen Maulwurfkuchen probieren und so habe ich die Gelegenheit dafür genutzt. Da eine Freundin von mir Zöliakie hat, habe ich den Kuchen gleichzeitig auch noch glutenfrei gemacht. Als Füllung habe ich statt der üblichen Sahnefüllung Vanillepudding verwendet. Da diese Variante vegan ist, gibt es leider keinen Maulwurf, der oben raus schaut. Dafür aber einen, der gespannt oben rein schaut.

Zutaten:

Ich habe meine Kosmetik ausgemistet - das bleibt | vegan, nachhaltig

Samstag, 2. Februar 2019

(unbeauftragte) Werbung
Hallo ihr Nixen,
ich habe kürzlich meine Kosmetik aussortiert und die Sachen auf dem Foto durften bleiben. Hinzu kommt ein Stück Seife zum Händewaschen und zwei Kajals und ein Lidschatten, die ich nicht gefunden habe.
Die abgebildeten Sachen werde ich, wenn sie aufgebraucht sind, so oder in ähnlicher Form nachkaufen. Darüber hinaus habe ich noch einige zum Aufbrauchen behalten, die ich mir nicht noch einmal kaufen würde.


Was ich an einem Tag esse und mache | vegan

Sonntag, 27. Januar 2019
Hallo ihr Nixen,
heute gibt es nach langer Zeit mal wieder ein "Was ich an einem Tag esse und mache". Das ist quasi ein Vlog als Blogpost, was ironisch ist, wenn man bedenkt, dass Vlog auch nur eine Zusammensetzung aus Video und Blog ist. Aber welcher Blog besteht denn nur aus Bildern und Text, was man so an einem Tag gemacht hat? Da Blog-Vlog und Blog-Video-Blog doof klingt, heißt es eben "Was ich an einem Tag esse und mache".

Und warum schreibe ich in die Sidebar die Tage, an denen ich Blogposts veröffentliche, wenn ich mich gar nicht daran halte? In meinem letzten Monatszielen habe ich geschrieben, dass es mir ziemlich gut geht, und, dass es bergauf geht. Leider hat das nicht lange vorgehalten und schon als dieser Blogpost online ging, war ich wieder in der nächsten Episode.
Ich hatte mal wieder Lust, was ich an einem Tag mache, zu fotografieren. Das war Donnerstag, ein Tag, an dem es mir zunächst etwas besser ging. Nachmittags wurde es leider wieder schlimmer und ich hatte keine Lust, die Kamera mitzunehmen, und, zu fotografieren, was ich tue, wenn es mir nicht gut geht.


Zum Frühstück gab Haferflocken mit Mandel-Reismilch. Dazu habe ich mir einen Apfel und eine Kaki klein geschnitten. Noch etwas Leinsaat und Kokosraspel und mein Müsli war fertig.
Kokosraspel sieht immer so wunderbar winterlich verschneit aus. 

Zuletzt gelesen | Fantasyromane, die mich verzaubert haben

Samstag, 12. Januar 2019
(Unbezahlte) Werbung
Hallo ihr Nixen,
heute stelle ich euch fünf Fantasyromane vor, die mich mitgerissen haben. Ich wollte schon länger etwas über das Bücher schreiben, seit ich selbst an meinem arbeite. Falls ihr euch fragt nun, ob mir auch Bücher nicht gefallen. Ja, auf jeden Fall, aber die lese ich nicht zu Ende. Deswegen gibt dazu keine kurze Rezension ;-)

Tatsächlich höre viel mehr Bücher als Hörbuch, als sie auf Papier zu lesen. So komme ich viel mehr zum Lesen.

Prinzessin Insomnia und der alptraumfarbene Nachtmahr von Walter Moers
Ich hatte dieses Buch zu Beginn des Jahres schon einmal begonnen und nun nochmal komplett gelesen.
Es geht um die zamonische Prinzessin Dylia, die die seltenste aller zamonischen Krankheiten hat. Sie leidet, wie der Titel andeutet, an einer Schlaflosigkeit, die sich bis über mehrere Wochen hinziehen kann. Mit Voranschreiten wird ihre Wahrnehmung weiter geschärft, bis sie die Gefühle eines Pfirsichs ertasten kann und ähnliche Kuriositäten.
In einer dieser schlaflosen Nächte, es ist die 18. in Folge, wird sie von Havarius Opal, einem Nachtmahr, dessen Molekularstruktur sich ständig verändert, heimgesucht. Er prophezeit ihr, dass er sie in den Wahnsinn treibt und sie ihn nie wieder los wird. Er begibt sich mit ihr in ihrem eigenen Gehirn auf die gefährliche Reise nach Amygdala.
Mich hat Walter Moers' Liebe zu Wörtern, die er an Prinzessin Dylia weitergegeben hat, verzaubert. Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an die Sprache.

Monatsziele für Januar statt Jahresvorsätzen

Mittwoch, 2. Januar 2019

Frohes neues Jahr meine Lieben!
Heute werden euch Vorsätze aufgetischt, die garantiert nicht länger als einen Monat halten.

Mein Dezember:
Im Dezember hat sich für mich immer mehr ein Thema als eines, an dem es zu arbeiten gilt, aufgetan. Es geht darum, Grenzen aufzuzeigen und mich nicht mit jemandem zu treffen, wenn ich es gar nicht möchte.
Über Weihnachten hatte ich Besuch von meiner herzallerliebsten Schwester und wir haben ganz gemütlich die Feiertage zugebracht. Über Silvester bin ich in Berlin mit wunderbaren Freundinnen.

Mein 2018: