10 Weisen, auf die ich von meiner täglichen Meditation profitiere

Mittwoch, 27. Juni 2018
 
Hallo ihr lieben Menschen da draußen,
heute möchte ich meine Erfahrungen  mit euch teilen, wie die Meditation mein Leben bereichert hat.
Ich meditiere nun seit fast vier Jahren und das möglichst jeden Tag, was mir auch an den allermeisten Tagen gelingt. Ich meditiere mal mit geführten Meditationen, mal in Stille, manchmal mit Meditationsmusik. Den Einstieg habe ich damals mit diesem 10-Wochen-Online-Kurs auf Youtube gefunden. Viele der geführten Meditationen, die ich heutzutage mache, habe ich ebenfalls von Youtube und zwar von Mojo Di. Drei davon stelle ich später ebenfalls kurz vor.
 
Tatsächlich haben sich seitdem ein paar Dinge verändert. Ich kann natürlich nicht sagen, ob diese nur durch die Meditation kamen oder nicht ebenfalls durch Themen, die mit der Meditation zusammenhängen, mit denen ich mich plötzlich befasst habe, wie zum Beispiel Achtsamkeit, oder durch sonstige Umstände in meinem Leben. Jedenfalls habe ich die regelmäßige Meditationspraxis schätzen gelernt.
 
Das ist passierte, als ich begann, jeden Tag zu meditieren:
 

Kleiner Nachhaltigkeitsdenkfehler

Samstag, 23. Juni 2018
 
 
Ich möchte heute kurz auf einen - meiner Meinung nach - Denkfehler im Bereich Nachhaltigkeit hinweisen, den ich manchmal bei Leuten beobachte. Ich glaube in einem meiner früheren Posts habe ich es schon mal angerissen. Und zwar geht es darum, nicht nachhaltig produzierte Gegenstände, die noch ihren Zweck erfüllen, gegen nachhaltiger produzierte auszutauschen. Also zum Beispiel seinen Rasierer aus Plastik, für den man noch Ersatzklingen hat, gegen einen Rasierhobel aus Metall auszutauschen, für den man nun andere, wenn auch plastikfreie Klingen benötigt. Ein anderes Beispiel wäre, du würdest dein konventionell produziertes T-Shirt, obwohl du es noch tragen könntest, gegen ein fair produziertes aus Biobaumwolle ersetzen.
Aber die Herstellung eines neuen Gegenstandes verbraucht Ressourcen. Obwohl das weniger sind als für den alten, ist es doch am nachhaltigsten nichts Neues zu kaufen, sondern den alten Gegenstand zu verwenden, bis er kaputt ist.
Genau so wenig macht es Sinn, sich etwas zu kaufen, was man nicht braucht, nur weil es nachhaltig ist.

Was ich an einem Tag esse und mache #1 | Yoga, veganes Essen, Wochenmarkt-Haul, Studentenleben

Sonntag, 17. Juni 2018
 
Heute gibt es das erste "Was ich an einem Tag esse und mache", welches ich im letzten Post angekündigt habe. Und zwar nehme ich euch durch letzten Freitag mit.
Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass es mir an dem Tag nicht so ging/es mir die letzten Tage nicht gut geht. Aber ich habe Freitag trotzdem einiges geschafft, zu machen.

Gedankenchaos: Wieder zurück, wie psychische Erkrankungen den Alltag beeinflussen, ...

Montag, 4. Juni 2018

Hallo allerseits :-)
Hallo ihr Lieben, die vielleicht noch hier sind.
Seit zwei Monaten habe ich mich nicht gemeldet. Ich bin mittlerweile seit ein paar Wochen aus dem Krankenhaus entlassen, aber ich wusste nicht, wie ich weiter machen sollte nach so einer langen Blogpause. Ich habe mich in der Zeit verändert und so wird sich auch mein Blog mit mir ändern. Was ich weiter machen werde, sind Posts, in denen ich meine Gedanken zu verschiedenen Themen teile. Denn das fehlt mir, meine Gedanken über ein Medium zu teilen. Vielleicht werde ich auch hin und wieder meinen Alltag teilen. Auf meinem alten Blog habe ich mal ein "Was ich an einem Tag mache und esse" gemacht und das kam wirklich gut an. Ich schau mir so was manchmal ganz gerne selbst an bei Youtubern, deren Videos ich gern schaue. Mal sehen, ob ich da auch Lust drauf habe, oder, ob mich das eher nervt.
Was mir am schwersten fällt beim Bloggen ist es, Leser zu finden. Damals, als ich meinen vorherigen Blog regelmäßig geführt habe, gab es eine Art Bloggergemeinschaft, die so heute nicht mehr zu existieren scheint. Man hat gegenseitig die Blogs gelesen und kommentiert und über die Kommentare haben Leute den Weg auf die Blogs gefunden. Heute läuft das wohl vor allem über Social Media. Ich denke, ich muss mir eh demnächst ein neuen (gebrauchtes) Handy zulegen. Dann hat das auch mal den Speicherplatz, mir Instagram zu installieren, falls das was für mich ist.
 
Worüber ich gerne öfter mal schreiben würde, ist das Thema psychische Erkrankungen/bipolare Störung. Es die Erfahrungen anderer Betroffener im Internet haben mir in den letzten Monaten viel weitergeholfen. Allein schon das Gefühl, nicht allein zu sein, sondern, dass es andere Menschen gibt, denen es ähnlich geht, hilft mir weiter, auch wenn ich das natürlich niemandem wünsche. Und vielleicht kann ich ja ebenfalls jemandem helfen mit meinen Erfahrungen oder bei Leuten, denen das Thema bisher fremd ist, etwas Bewusstsein schaffen.

Ein Lebenszeichen...

Mittwoch, 4. April 2018
 
Hallo ihr lieben Menschen da draußen,
lange habe ich mich nicht gemeldet, aber gerade steht mir der Sinn danach, diesen Blog etwas weiterzuführen. Vielleicht schaut ja dennoch jemand vorbei. Die vergangenen beiden Monate waren und sind immer noch recht turbulent. Meine Psyche macht mir leider wieder ziemlich zu schaffen.

Kleiner Nachhaltigkeitstipp: Müll vermeiden beim Schreiben

Freitag, 9. Februar 2018
Heute habe ich einen kleinen Tipp für euch, wie man Müll vermeidet, der beim Schreiben anfällt. Ich meine damit den Stift, aber selbstverständlich kann man auch beim Papier Müll sparen, indem man:
  • Recyclingpapier verwendet
  • Papier als Schmierpapier weiterbenutzt
  • Dinge digital aufschreibt
Wie gesagt, geht es heute um den Stift an sich. Wenn man sich jedes Mal, wenn der Kugelschreiber leer ist, einen neuen zulegt oder von überall Kugelschreiber mitnimmt (dass man sie geschenkt bekommt, ist natürlich schwieriger zu vermeiden), kommt mit der Zeit ziemlich viel Müll zusammen.

4 Wochen nur Fairtrade | Woche 2

Freitag, 2. Februar 2018
Montag:
 
 
 
Ich hatte mir letzte Woche Sportsocken auf Kleiderkreisel gekauft, die Montag Morgen im Briefkasten waren :)